Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 

UV Heimbestrahlung

Wirkweise der UV Bestrahlung zur Behandlung der Psoriasis

Eine der wichtigsten photobiologischen Wirkungen von UV Strahlung ist die Bildung eines Provitamins in der menschlichen Oberhaut. Dieses Provitamin wird dann von Leber und Niere in Vitamin D3 umgewandelt, das eine wichtige Rolle für die Haut, den Knochenbau, die Muskulatur und das Immunsystem spielt. 
Die Wirkung der UV Strahlung bei der Phototherapie der Psoriasis - Schuppenflechte beruht auf der Hemmung der Teilungsgeschwindigkeit der Basalzellen in der Oberhaut. 

Es ist bekannt, dass UV Strahlen Sonnenbrand auslösen können. Der Sonnenbrand ist eine Reaktion der Haut auf ein Zuviel an UV Strahlung. Die geschädigten Zellen können durch den körpereigenen Reparaturmechanismus nicht mehr abgearbeitet werden. Die Folge ist bei leichter überschreitung der Dosis eine vermehrte Blutfülle der Adern, bei starker überschreitung dieser Schwelle reagiert die Haut mit Blasenbildung und Hautablösung. Die Schwellendosis an wirksamer Strahlung kann zu einer Entzündung führen und hängt sehr vom Hauttyp ab. 
Die Empfindlichkeit der Haut gegenüber ultravioletter Strahlung wird durch die minimale Erythemdosis (MED) angegeben. Die MED ist die individuelle Dosis, die eine leichte Rötung aber keine Schädigung der Haut erzeugt. 

Durch UV Strahlung kann eine Entzündung der Bindehaut hervorgerufen werden. Aus diesem Grund ist bei der UV Bestrahlung das Tragen einer UV Schutzbrille unbedingt erforderlich. 
Bestrahlungsgeräte können mit sogenannten Röhren bzw. Hochdruckstrahlern bestückt sein, die UV B Breitbandspektrum 280 bis 320 nm oder UV B Schmalbandspektrum 311 nm emittieren. 
Eine Heimtherapie sollte stets in Absprache mit dem behandelnden Arzt begonnen werden. 
Verschiedene Firmen stellen UV Bestrahlungsgeräte her. Nicht geeignet sind Sonnenbänke, die das UV B herausfiltern. (Info zu den Firmen und Geräten siehe bei Pflege.) 

Der Betroffene sollte Erfahrung mit Bestrahlung ambulant oder in einer Klinik erworben haben, um abzuschätzen, ob ihm diese Therapie hilft. 
Bei Halbseitenkörpergeräten wird erst eine Körperseite dann die andere bestrahlt. Sie kosten etwa zwischen 1500 und 2000 €. Kabinen zur Ganzkörperbestrahlung benötigen viel mehr Platz und kosten erheblich mehr. Für die Behandlung einzelner Stellen gibt es verschiedene Kleinbestrahlungsgeräte.

Vorteile der Heimbestrahlung:  
Geringer Zeitaufwand, keine Fahrt zum und Wartedauer beim Arzt, in der Klinik oder im Therapiezentrum. Tägliche Behandlung möglich, Zeitpunkt der Bestrahlung kann dem persönlichem Tagesablauf angepasst werden. 

Nachteile der Heimbestrahlung:  
Keine ständige Begutachtung durch Arzt oder medizinisches Personal. Eine Kontrolle pro Woche oder je nach Erfahrung auch weniger häufig ist nützlich. Mit dem Arzt sollte vereinbart werden, bei Problemen ohne Anmeldung in die Sprechstunde kommen zu können. 
Ob ein erhöhtes Krebsrisiko besteht ist nicht endgültig geklärt. Bei dem Hauttyp angepasstem Umgang mit UV/Sonne liegen bei der Behandlung der Psoriasis bisher wenig Berichte über vermehrtes Auftreten von Hautkrebs vor. 

Kostenübernahme bzw. Beteiligung durch Krankenkasse (KK): In den Heilmittelrichtlinien ist nur der UV Lichtkamm enthalten. Nach Verordnung und Kostenzusage der KK werden Kosten übernommen. Bei Körperbestrahlungsgeräten ist es je nach KK eine Einzelfallentscheidung, auf die kein Anspruch besteht. 

Betroffene geben folgende Tipps zu Bestrahlung mit UV B Röhrengeräten.        
1. 
Bestrahlungsperiode täglich (steigend von 2 bis 15 Minuten) etwa drei Wochen lang, um den Anstoß des Entzündungsrückganges einzuleiten (Breitbandspektrumröhren). 

2.
Bestrahlungsperiode täglich (steigend von 10 Sekunden bis 5 Minuten) etwa sechs Wochen lang, bis Erscheinungsbild abgeklungen ist, zweimal im Jahr, wenn erforderlich (Schmalspektrumröhren 311 nm). 

3.
Bestrahlung 4 bis 5 mal in der Woche, im Winter mehr (steigend von 2 bis 9 Minuten), bis das Erscheinungsbild fast abgeklungen ist. Erhaltungstherapie je nach Hautzustand mit geringer Dosis einmal die Woche im Winter öfters (Breitbandspektrumröhren). 

Die Zeitangaben haben die Betroffenen für ihre Haut ermittelt. Beachten sie je nach Geräte- / Lampentyp die Angaben des Herstellers oder des Arztes bezüglich der Zeitdauer. Finden sie die Werte für die Therapie, die Ihnen hilft selbst heraus.

Buchtipp Schröpl UV Bestrahlung Psoriasis - Verlag Fischer
 

Dietmar Schulz
Erstveröffentlichung im Infobrief PSM Dezember 2002

weiter

Home

© Januar 2004 PSM e.V.