Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 

Tipps und Anregungen für die tägliche Praxis

Nagelpsoriasis:
Über die im Referat „Nägel und PSO“ (PSO aktuell, September 2003, Seite 23-27) enthaltenen Hinweise hinaus habe ich sehr gute Erfahrungen mit 5 mg/Tag Biotin (Monopräparat Vitamin H von verschiedenen Firmen z.B. Hermes, Stada, Elasten usw. ) gemacht. Ich nehme dieses Vitamin seit vielen Jahren mit gutem Erfolg ein. Das preisgünstigste Mittel zum Zeitpunkt Dezember 2003 war Biotin impuls der Firma Elasten - Reinbeck. 

Kopfhaut:  
Am Toten Meer in Ein Bokek wurde meine äußerst trockene und empfindliche Kopfhaut mit einer milden „Feuchtigkeitscreme“ behandelt. Die genaue Zusammensetzung wollte man mir nicht preisgeben. Ich hätte sie aber pfund­weise kaufen können. Die Creme-Grundlage hat mich an Unguentum Emulsificans aquosum, eine weiche, wasser­haltige Salbengrundlage in der Apotheke erinnert. Inzwischen kaufe ich bei Aldi oder Lidl Feuchtigkeitscreme fürs Gesicht. Beide haben bei der Zeitschrift „Öko-Test“ sehr gut abgeschnitten und wegen der „Feuchtigkeit“, des leichten Auftragens und nicht zuletzt natürlich wegen der vorausgegangenen Kopfbehand­lung in Ein Bokek bin ich auf fertige Feuchtigkeitscremes gekommen. Diese verwende ich sowohl zur Ge­sichts­pflege als auch über Nacht auf der Kopfhaut. Das pflegt die Kopf­­haut, ist viel milder als die salicylhaltigen Zubereitungen und lässt sich viel leichter wieder rauswaschen als Olivenöl. 

Gelenke:  
Die Gelenkschmerzen versuche ich mit viel Bewegung (Fitness-Studio) und Wärme (Sauna) zu lindern. Nachdem ich zwar an den entsprechenden Stellen teils ekelhafte Schmerzen, aber kaum Schwellungen habe und sehr beweglich bin, gehöre ich anscheinend zu den Simulanten. Außerdem habe ich mir vor ca. 3 Jahren eine Magnetfeldmatte zugelegt und besorge mir wenn nötig Antirheumatika wie z.B. Diclofenac Tabletten. Eine mögliche Therapie ist meiner Ansicht nach immer noch ein Aufenthalt mit Sonnen am und Schwimmen im Toten Meer.

Haut:  
Da Haut und Darm im engen Zusammenhang stehen, habe ich jetzt eine Darmsanierung mit „Vita Biosa“ gemacht. Das ist ein Kräutersud, der mit Milchsäurebakterien angereichert ist. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das über Apotheken bestellt werden kann. Der Produzent ist Biosa Danmark. Entwickelt wurde es von einem Landwirt, der seine Tiere damit kuriert hat. Wie gesagt, das Mittel gibt es noch nicht lange und ich nehme es in erster Linie zur Darmsanierung, weil ich sehr viel Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe. Meine unbehaarte Haut war nach ca. 6 Wochen wieder ganz o.k. Ich möchte allerdings noch keine große Werbung damit machen, weil ich das Ganze nach einem neuen Schub ausprobiert habe und nicht sicher bin, ob die vielen kleineren Stellen auch so abgeheilt wären. Gleichzeitig war ich auch regelmäßig im Solarium. Aber ich werde das o. g. Präparat weiter im Auge behalten. Ich möchte keine falschen Hoffnungen damit erwecken, aber einen Versuch ist es vielleicht wert.

 

Erstveröffentlichung im Infobrief PSM Juli 2004

weiter

Home

© November 2004 PSM e.V.