Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Impressum
Impressum
E-Mail
 

UV - Sonne -Licht

Bestrahlung Körper der Sonne oder Bestrahlungsgeräten aussetzen. 
uvstrah1.htm, uvstrah2.htm, Infobrief Aug 01
Laser Geräte zur Lichtverstärkung. Für die Psoriasis werden Excimer-Laser im Bereich von 308 nm verwendet. 
Es können kleine hartnäckige Stellen behandelt werden.
Lichttherapie Die medizinische Behandlung der Psoriasis wird mit der Sonne oder/und Geräten mit UV-B- oder UV-B Schmalspektrumröhren (311 nm) durchgeführt. 
Die Therapie läuft in der Regel über mehrere Wochen mit einer bis fünf Behandlungen pro Woche. Nebenwirkungen können kurzfristig Hautirritationen, langfristig vorzeitige Hautalterung und ein erhöhtes Hautkrebsrisiko sein. 
Die UV-B Bestrahlungstherapie ist Kassenleistung. 

uvheim.htm, Infobrief Dez 02
Magnetfeld Magnetismus ist ein Phänomen, dass uns ständig umgibt, aber wir können es nicht wahrnehmen. Doch können wir die Effekte des Magnetismus beobachten. Unter Magnetfeldtherapie lassen sich eine Vielzahl von Namensgebungen finden:
mmagnet.htm, Infobrief Dez 00
PUVA Mit PUVA (P = Psoralen Meladinine UV-A = Bestrahlung) verbindet sich ein Wirkstoff, der die Haut lichtsensibel macht. Erst wird gebadet und anschließend oder gleichzeitig bestrahlt.
Solarium Bestrahlung zum braun werden mit Geräten mit UV-A Anteil. Der UV-B Anteil wird herausgefiltert. Für die Behandlung der Psoriasis wenig geeignet.
Lichttherapie
Sonne Seit Jahrhunderten ist die wohltuende Wirkung von Sonnenlicht auf psoriatische Haut bekannt. Viele Betroffene haben gemerkt, dass im Sommer und bei intensiver Sonnenbestrahlung die Schuppenflechte sich bessert. 
Aus diesem Grunde wurde die Lichttherapie entwickelt, bei der die Haut mit ultraviolettem Licht aus einer künstlichen Lichtquelle bestrahlt wird.
Lichttherapie
Strom Psoriasis lässt sich nach den bisherigen Erfahrungen am besten beeinflussen, wenn zwei Wechselströme in einem Behandlungsgerät so überlagert werden, dass ihre Frequenz um 100 Hertz (Hz) gegeneinander verschoben ist. Von dieser Modulation (lat. Abwandlung) der Schwingungshäufigkeit hängt die Wirkung auf die überstürzte Teilung der Oberhautzellen ab, was an der Hautklinik Mannheim zunächst stationär erprobt wurde. 
Die befallenen Hände werden zweimal täglich in mit Wasser gefüllten und an Elektroden angeschlossenen Wannen gebadet. Die Erscheinungen besserten sich in 90 Prozent der Fälle deutlich. 

minter.htm, Infobrief Dez 00; Info aktuell: PSO aktuell 3/2004 Seite 13 
Die Elektrotherapie mit Interferenzstrom hat sich, z.B. bei Wirbelsäulenerkrankungen, bewährt.
 

Dietmar Schulz und Team PSM

weiter

Home

November 2004 PSM e.V.