Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 
Totes Meer und dann
Schuppenflechte
Psoriasis war mir bis zu meiner Erkrankung nicht bekannt. Es begann bei einem Urlaub mit gemeinsamen Freunden auf Ibiza. Ich war damals 30 Jahre jung. Es gab Unstimmigkeiten und ich stand zwischen zwei Fronten. Nach dem Urlaub stellte ich an meinem Hinterkopf eine kleine Stelle fest und ich fragte einen der Ärzte, die ich beruflich besuchte, nach einer Salbe für den kleinen Ausschlag. Bei dieser Gelegenheit wurde mir erklärt, dass es sich bei diesem Ausschlag, um eine Schuppenflechte handelt. Ich war der festen Meinung, dies würde schon wieder von selbst vergehen. Musste aber schnell feststellen, dass die Flecken immer größer wurden und schließlich nach einer gewissen Zeit der ganze Kopf bedeckt war.

Behandlung
Durch meine berufliche Tätigkeit mit Ärzten erhielt ich verschiedene Salbenmuster zum Ausprobieren. Die Besserung war meist leider nur von kurzer Dauer. Durch meine Mutter erfuhr ich, dass meine Urgroßmutter an einer Psoriasis gelitten hat. Ebenso haben meine beiden Cousins eine leichte Psoriasis.
Ich hatte mich mit meiner Psoriasis auf dem Kopf abgefunden und hatte sie auch mit intensiver Pflege im Griff. Nach etwa zehn Jahren stellte sich ein Problem mit meinem damaligen Chef ein, was eine weitere Ausbreitung auf den Rücken zur Folge hatte. Im Laufe der Jahre waren der gesamte Rücken, sowie Knie und Ellenbogen befallen. Hinzu kam noch ein Befall der Finger- und Fußnägel, sowie seit ca. sechs Jahren eine Psoriasis arthropathica.

PUVA
Insgesamt habe ich die Psoriasis einigermaßen im Griff. Bis vor zwei Jahren haben mir die jährlichen vier bis fünf Wochen Klimabehandlung, in Israel am Toten Meer, Erfolg gebracht, sodass ich zumindest über die Sommermonate erscheinungsfrei war. Leider habe ich diesen Erfolg am Toten Meer nicht mehr. Darum habe ich eine andere Behandlungsmethode ausprobiert. Es handelt sich hierbei um die sogenannte Bade-PUVA mit anschließender UVA Bestrahlung. Nach einer vierzehnmaligen Anwendung hatte ich die gleichen Erfolge wie am Toten Meer. Jetzt nach ca. drei Monaten bilden sich langsam wieder neue Herde.
Auf jeden Fall werde ich, wenn nötig, diese Art der PUVA Behandlung wiederholen. Insgesamt kann ich diese Behandlung empfehlen, da meiner Ansicht nach die Haut nicht so strapaziert wird, wie nach dem anstrengenden stundenlangen Sonnen (oder Schmoren) am Toten Meer.

Kopfbehandlung
Was die Problematik auf dem Kopf anbelangt würde ich zusätzlich nach Abschuppung der Kopfhaut einen Lichtkamm empfehlen. Der Befall der Nägel ist nach wie vor ein Problem. Bisher habe ich noch keine Lösung dafür gefunden. Nur bei langen Spaziergängen am Strand bzw. baden im Salzwasser konnte ich eine leichte Besserung feststellen.

Gelenke
Meine Gelenkprobleme habe ich gut im Griff mit Enzymbehandlung (Bromelain) sowie hoher Dosierung an Vitamin C und Vitamin E. Bei starken Schmerzzuständen nehme ich ein Diclofenac Präparat.

Empfehlung
Ich kann nur allen Psoriatikern aus eigener Erfahrung empfehlen: Möglichst jegliche Art von Stress vermeiden oder nach Möglichkeit gar nicht an sich heran kommen lassen. Positive Lebenseinstellung, Urlaub machen so oft wie möglich, auch viel Bewegung in der frischen Luft, Alkohol nur in geringen Mengen, fette und scharfe Speisen nach Möglichkeit meiden.
Dies sind Punkte, die sich nach meiner Erfahrung, positiv auf meine Schuppenflechte auswirken.

weiter

Home

Ilse Wolf © 1999/April 2002 PSM e.V.