Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 

Was hat mir geholfen!

So habe ich meinen Bericht genannt eigentlich eine einfache Sache. Aber so einfach ist die Geschichte gar nicht. Ich weiß nämlich überhaupt nicht, was mir geholfen hat. 

Im Augenblick habe ich keine Erscheinungen auf der Haut, warum weiß ich nicht. Die Gelenke machen sich vor allem bei Regen sehr stark bemerkbar.

Im Laufe von 40 Jahren Psoriasis habe ich die verschiedensten Formen kennen gelernt. Es fing an mit „Mückenstichen“ am Handgelenk. Nach ein paar Tagen sah ich aus wie ein Streuselkuchen außer an Kopf und Beinen, aber ohne jeden Juckreiz. 

Eine, in der Apotheke angerührte Salbe und Kortisontabletten, sollten laut Hautarzt den Spuk in sechs Wochen verschwinden lassen. Nach einiger Zeit ging es mir wieder besser, doch am Ellbogen blieben die Schuppen auf Dauer. Verschiedene Salben mit Kortison halfen zeitweise. Salben mit Salizylsäure erzeugten bei mir Entzündungen. 

Vor 30 Jahren hatte ich dann große Flecken an Armen und Beinen. Eine Hautärztin verordnete mir dann Puva Bestrahlung. Ich musste Tabletten einnehmen und dreimal pro Woche wurde ich bestrahlt. Fünf Wochen lang, danach war ich so braun wie noch nie in meinem Leben. Normalerweise meide ich nämlich direkte Sonnenbestrahlung, die mir nicht gut bekommt. Bis auf die Ellbögen und Handrücken war ich dann frei. Die habe ich dann mit Melkfett mit Ringelblumen bestrichen und damit ziemlich im Griff gehabt. Die übrige Haut habe ich mit normaler Hautcreme bzw. Hautmilch behandelt. 

Psoriatiker können zusätzlich auch noch andere Krankheiten haben. Bei hohem Blutdruck und Herzkrankheiten werden gerne Betablocker verordnet. Das war vor etlichen Jahren bei mir der Fall und meine Schuppenflechte blühte sehr schön. Mein Hausarzt stellte darauf meine Medikamente um, ich bekam ACE Hemmer und die Psoriasis beruhigte sich langsam wieder. Solange ich noch berufstätig war, hatte ich durch Stress immer mal wieder „Schneefall“

Das letzte mal als ich beim Hautarzt war, war meine Nase befallen. Drei Wochen vorher hatte ich laut geäußert, dass ich nie etwas im Gesicht gehabt habe. Mit Vitamin D3 Creme, ein verschreibungspflichtiges Medikament, war ganz schnell alles wieder in Ordnung und seitdem bin ich an der Haut erscheinungsfrei. 

Jetzt pflege ich mich mit normaler Hautmilch. Wenn die Haut mal sehr trocken ist, nehme ich ein paar Tage Melkfett. Die rheumatischen Erscheinungen kann ich zur Zeit mit Teufelskralle Tabletten einigermaßen in Schach halten. 

Was mir persönlich auch viel geholfen hat: ich habe mich nie für meine Haut geschämt. Meine Gedanken waren immer: wer mich so nicht mag, soll es eben lassen. Diese Einstellung hat mir Manches erleichtert. 

Aber was mir wirklich geholfen hat, weiß ich immer noch nicht.
 

M L
Erstveröffentlichung im Infobrief PSM Dezember 2007

weiter

Home

© November 2008 PSM e.V.