Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 
Behandlung Tabelle III
  Behandlung innerlich: Medikamente    
Nr. Medikament
innerlich
Behandlung
Wirkungsweise
Nebenwirkung Ort Bemerkungen
    Eingriff ins Immunsystem Alle Medikamente greifen intensiv in das Immunsystem ein.    
21 Kortison Tabletten einnehmen Bei längerer Anwendung möglich:
Verdünnung der Haut, Wassereinlagerung, Blutdrucksteigerung, Mineralstoffwechsel Veränderungen, Blutzucker kann ansteigen.
A
S
Nach Absetzen häufig Rückfall.
Bei schweren Erkrankungen unter Anleitung des Arztes ggf. notwendig
22 Kortison Spritzen in Gelenke siehe Nr. 21 S
A
Da kurzfristig bei einzelnen Gelenken
23 Methotrexat MTX Tabletten einnehmen Diverse einzelne Nebenwirkungen, die sich nach Absetzen bzw. Verringerung der Dosis zurückbilden A
S
Tumortherapie
24 Retinoide
Vitamin A -
Abkömmlinge
Kapsel einnehmen siehe Nr. 23 A
S
 
25 Ciclosporin Tabletten einnehmen siehe Nr. 23 A
S
Transplantation
26 Fumarsäure Tabletten einnehmen siehe Nr. 23 A
S
 
27
Leflunomid
Tabletten einnehmen
Diverse einzelne Nebenwirkungen, wenig Erfahrung
A
S
Basismedikamente
Gelenke
28


Biologics
Adalinumab, Efalizumab, Etanercept,
Infliximab
Spritzen


Infusion
Erhöhtes Infektionsrisiko


S
D

siehe Anmerkung


           
Bilogics oder Biologika
sind sehr teuer (ab ca. 1.200 Euro/Monat) erst wenn Medikamente z.B. 21 bis 26 nicht wirken oder nicht vertragen werden oder aus medizinischen Gründen nicht einsetzbar sind (kontraindiziert), siehe auch Behandlung 11
           
Anmerkung: Innerliche Medikamententherapie ist den schweren Formen der Psoriasis Behandlung
– Haut oder/und Gelenke vorbehalten, wenn äußerliche Therapien nicht den gewünschten Erfolg bringen.
Eine ärztliche Überwachung und regelmäßige Laboruntersuchungen sind wichtig.
Ort: Durchführbar: A ambulant (zu Hause) S Stationär Klinik D Dermatologen/Ärzte

Information erstellt ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Beraten sie mit Ihrem Arzt die für Sie optimale Therapie.

weiter

vorherige Seite

Home

© 2006 PSM e.V.