Psoriasis Information München (PIM) Logo PSM
 
PIM
Service
Lesen
Psoriasis
Behandlung
Leben mit
Erfahrungen
Berichte
Fragen
Adressen
Info
Selbsthilfe
Kliniken I
Intern
Inhalt
Impressum
E-Mail
 

Man hat‘s nicht leicht, aber leicht hat‘s einen (Teil 2)

Von meinen Mitmenschen erwarte ich Toleranz, wenn ich mal nicht so kann, wie ich will. Ich erwarte die Hilfen, die ich fordere und brauche, nicht mehr. 
Das Selbstbewusstsein, das ich habe und das mich leitet, mich nie zu verstecken und selbst zu bemitleiden, wünsche ich Jedem. 
Dies sind die Schlusssätze meines letzten Berichts vor etwa 5 Jahren. 

Es hat sich viel in meinem Leben geändert. Aber meine Psoriasis begleitet mich unverändert. Diese beiden Sätze auch. 

Mal stärker, mal schwächer sind die Erscheinungen. Zum Teil ist das auch von meiner psychischen Verfassung abhängig. In der ersten Zeit nach dem Tod meiner Mutter hat sich zuerst die Neurodermitis massiv wieder zurückgemeldet. Als ich dann etwas mehr zur Ruhe gekommen war und alles Wichtige erledigt hatte, ging es mit der Neurodermitis besser. Aber meine Schuppenflechte brachte sich energisch in Erinnerung. Ich hatte fast über Nacht an für mich ungewöhnlichen Stellen massive Schuppen und rote Flecken. Ich konnte keine direkten „Auslöser“ wie meine früheren Mückenstiche oder ähnliches feststellen. 

Also war das ganz offensichtlich auf meine psychische Verfassung zurückzuführen. 
Dies hat auch meine Hausärztin letztendlich bestätigt. Wir haben dann zu meiner altbewährten Therapie mit Ebenol, Panthenol und Bepanthol Lotio im Wechsel, sowie Ölbädern gegriffen. Jetzt ist wieder alles auf ein erträgliches Maß zurückgegangen. 

Meine Ärztin kennt mich und mein Umfeld seit vielen Jahren und ihr vertraue ich. Sie kennt auch meine Leitsätze, die ich oben noch mal geschrieben habe, und unterstützt mich im Rahmen ihrer Möglichkeiten. 
Ich habe jetzt nur drei Produkte erwähnt, die ich bei einem akuten Schub verwende. Mir helfen sie noch am besten. Aber generell gilt auch für mich natürlich eine sehr gute, intensive Pflege der Haut und der Seele. Ich darf kein Produkt länger als ca. vier Wochen verwenden, dann muss ich wechseln. So bin ich mittlerweile auf drei verschiedene Serien eingefahren, die ich im regelmäßigen Wechsel verwende. 

Mein Tipp an alle Betroffenen ist, probiert die einfachen „alten“ Produkte, die schon lange auf dem Markt sind, auch aus der Babypflege. Jeder muss selbst testen, was gut tut und angenehm ist. Es gibt nämlich keine Wundermittel oder Heilung. 
Alles Gute 
Barbara Bauer

 

Erstveröffentlichung im Infobrief PSM Juli 2010

weiter

Home

© September 2011 PIM